Archive für den Monat: Oktober, 2013

Das Internet Archive hat mit seiner Time Machine ja bereits ein Projekt gestartet, welches den Verlauf bzw. das Aussehen von Webseiten katalogisiert und damit den Fortschritt von Technik bzw. die Bedeutung des Internets recht anschaulich verdeutlicht.

Nun hat die Seite ein neues Projekt gestartet, beei dem Spiele und Programme, die eine gewisse Bedeutung haben, als In – Browser – Anwendungen in einer Liste gesammelt wurden.

Mit dabei sind Pac-Man, The Hobbit, Schach und vieles mehr.

Jedes der Programme / Spiele ist im Browser anwendbar.

hobbit

Das Spiel The Hobbit

Advertisements

Hier mal etwas zum Thema Musik:

Neben den allgemein bekannten Seiten im Netz gibt es auch immer wieder Projekte, die ich äußerst interessant finde und viel lieber nutze als ein von der GEMA zerstückeltes YouTube.

Viele kennen hoffentlich den Creative Commons Dienst jamendo. Alle Musik auf dieser Seite darf für den privaten (nicht kommerziellen Gebrauch)  kostenlos heruntergeladen werden und kann auch online angehört werden, da die Stücke unter entsprechenden Creative Commons Lizenzen stehen.

Einen ganz anderen Ansatz verfolgt die Seite cmd.fm. Im Stile einer Eingabeaufforderung gehalten, bietet die Seite mehrere Genre zur Auswahl, die man sich anhören kann.

Mit dem Befehl genres kann man sich alle anzeigen lassen und anschließend mit dem Befehl play genre abspielen, wobei nat. ein genre angegeben werden muss z.Bsp. play Reggea. Auch ist es möglich durch die Eingabe von play random Musik aus einem zufälligen Genre zu hören. Die abgespielte Musik kommt jeweils aus dem Online Dienst soundcloud.

Da jeder Mensch bekanntlich Musik nach seiner aktuellen Stimmung hört ist das Projekt stereomood recht interessant.

Verschiedene User können hier zu Stimmungen oder anderen Oberbegriffen Playlisten erstellen. So gibt es zum Beispiel Playlisten zu den Themen

Natürlich ist Musik immer geschmackssache und es kann gut sein, dass die entsprechende Musik überhaupt nicht den Emotionen des Zuhörers entspricht, aber da kann man sich ja kostenlos bei der Seite registrieren und selbst eine geeignete Playlist erstellen, die dann anderen Nutzern vielleicht auch gefällt.

Ich bin eben über dieses Bild einer „Klasse“ in Delhi (Indien) gestolpert und wollte es euch nicht vorenthalten.

Wenn ich mich daran erinnere, wie sehr ich mich über das zur Schule Gehen aufgeregt habe, dann ist es um so beeindruckender, wie eifrig diese Schüler hier am Werk sind.

Project Unbreakable ist ein äußerst interessantes Projekt, bei dem Missbrauchsopfer sich mit niedergeschriebenen Zitaten ihrer Vergewaltiger abfotografieren.

Oft ist auch das Alter oder der Umstand angegeben, zu dem es passierte. Sehr interessant, aber auch verstörend.