Archive für den Monat: November, 2013

Für alle, die es nicht sowieso schon gesehen haben:

 

Advertisements

Den Wahl-O-Mat kennt ihr ja hoffentlich alle. Für die, die das Prinzip nicht kennen: Man bekommt verschiedene Aussagen angezeigt, wie etwa

Es soll ein gesetzlicher flächendeckender Mindestlohn eingeführt werden.

und kann diesen dann zustimmen, nicht zustimmen oder neutral bleiben. Das gleiche haben auch die meisten Parteien Deutschlands gemacht und so kann man die Ansicht des Nutzers prima mit denen der Parteien vergleichen und somit die „passende Partei“ herausfiltern.

Der Twitter – User @freddy2805 hat sich mal den neu unterzeichneten Koalitionsvertrag angeschaut und bei den entsprechenden Aussagen die Ergebnisse im Koalitionsvertrag angegeben. In unserem Beispiel also Ich stimme zu, da laut Koalitionsvertrag ab 2015 ein bundesweiter Mindestlohn von 8,50€ eingeführt werden soll.

Was dabei herauskommt, ist äußerst interessant, denn man kann ja nun klar erkennen, die Ansichten welcher Parteien dieser Koalitionsvertrag widerspiegelt. Aber seht selbst:

Nur zur Erinnerung: Wir haben eine Koalition aus CDU/CSU un SPD

Schlecky Silberstein hat eine sehr interessante Fotoreihe veröffentlicht, in der alte Werbung, in der es um (Haus)frauen geht, gezeigt wird, über die man aus heutiger Sicht nur noch staunen kann.

Das typische Bild, eine Frau gehöre in die Küche, bis zur Gewaltanwendung gegen die Frau – alles ist vertreten. Aber seht selbst…

 

Kennt ihr die Kiss cam? Das Prinzip ist folgendes. Vorwiegend in Stadien werden vermeintliche Paare mit der Kamera eingefangen und von einem Herz umrandet auf die großen Bildschirme, die jeder sehen kann projeziert.
Die Beiden dargestellten müssen sich dann küssen. Müssen deshalb, weil ein sehr großer sozialer Druck auf diesem Spiel liegt.
Ob man nun ein Pärchen oder nur 2 verschiedengeschlechtliche Personen, die nebeneinander sitzen erwischt, spielt keine Rolle.

Deutlich sympathischer ist mir da die Dance Cam. Eine neuere Version des Spiels, bei dem die Eingefangenen Leute tanzen sollen.Zwar liegt immer noch eine Art gesellschaftlicher Druck auf dieser Aktion, denn nicht jeder, der sich gerne ein Footballspiel ansieht, macht sich auch gerne Live zum Affen, aber die Leute scheinen doch mehr Spaß an der Dance Cam zu haben – die Security im Stadion inbegriffen.

Auf der nicht kommerziellen Umfragenplattform soscisurvey.de gibt es gerade eine Umfrage für eine Studie. Ziel der Studie ist es, zu untersuchen, wie soziale Medien (z.B. Facebook, Twitter) über einen längeren Zeitraum hinweg genutzt und wahrgenommen werden.

Sinn der Studie ist es vor allem, in 8 Wochen noch einen zweiten Fragebogen zu beantworte, um langzeitliche Unterschiede in der Meinung der befragten Personen zu erkennen.

Man muss keine persönlichen Angaben machen. Identifiziert wird man über eine unikale Nummer, die man am Anfang selbst festlegt.

Wer also Lust und Zeit hat seine Zustimmung zu verschiedenen gesellschaftlichen Dingen anzugeben und das in Relation mit seinem Social Media Verhalten zu setzen, der kann hier an der Umfrage teilnehmen.

Als kleines Lockmittel gilt noch zu erwähnen, dass unter allen, die auch an der zweiten Umfrage in 8 Wochen teilnehmen, Amazon Gutscheine verlost werden.

 

Hoffentlich könnt ihr am Wochenende alle schön entspannen. Euch von der stressigen Woche erholen.

Falls nicht, hier wenigstens mal 2:22 Minuten entspannung (Am Besten im Vollbildmodus und mit Kopfhörern):

Direktlink

Wenn man (wie man so schön sagt) „an den Rollstuhl gefesselt ist“, ist es bestimmt nicht einfach zu sehen, wie sich andere auf BMX, Skateboard und Co. in Skateparks vergnügen.

Aaron “Wheelz” Fotheringham lässt sich von so etwas nicht aufhalten und mischt sich einfach kurzerhand mit seinem Rollstuhl unter die Meute und das trotz einigen Stürzen.

Eben bin ich auf etwas interessantes gestoßen:

Ein Typ rennt auf einer Party rum und tut so, als würde er ein Foto von Leuten machen. In Wirklichkeit filmt er jedoch die ganze Zeit und die Leute harren deshalb aus, bis sie glauben, das Foto sei geschossen worden.

Das interessante daran ist, wie sehr sich eigentlich alle beteiligten anstrengen, ihre künstlich aufgesetzten Mimiken und vorbereiteten Posen beizubehalten. Für jeden scheint es selbstverständlich, dass man vor einer Kamera ein möglichst gestelltes Bild abgibt und dieses dann auch beibehält, wenn das Bild nach 5 Sekunden immer noch nicht gemacht wurde, anstatt einfach das, was man bisher getan hat fortzuführen und den Fotograf die Realität ablichten lässt.

Remember, remember the Fifth of November
Gunpowder, treason and plot;
I know of no reason why gunpowder treason
Should ever be forgot.