In 6 Wochen würde „Das Tagebuch der Anne Frank“ eigentlich Public Domain werden. Tolle Sache, wenn man bedenkt, dass das ein wichtiges Zeitdokument der Judenverfolgung und NS-Zeit ist. Das sehen die Verlage, die daran seit Jahren nicht gerade wenig verdienen natürlich nicht so. Immerhin ist das Buch in einigen Schulen sogar Pflichtlektüre. Was macht man also?

„Also hier da der Vater von Anne Frank. Der hat da ja auch mit dran geschrieben. Deshalb muss sich das Urheberrecht jetzt an seinem Tot orientieren und dauert deshalb noch ein wenig an.“

Is klar, oder? Der Vater von Anne Frank ist Co-Autor bei ihrem Tagebuch. Kann man sich nicht ausdenken!

Quelle

Advertisements