Archive für Kategorie: traurige wahrheit

Jean-Marie Le Pen, der Gründer der Front National (das sind die französischen Nazis), hat mal einen Vorschlag gemacht, wie man diese „Überbevölkerung“ in den Griff bekommen könnte:

Jean-Marie Le Pen, founder of France’s far-right Front National, has suggested the deadly virus Ebola could solve the global „population explosion“ and by extension Europe’s „immigration problem“.

Grund zur Freude für alle, die an Homosexualität „erkrankt“(!) sind: Man kann das mit Homöopathie heilen!

[…]Homosexualität sei eine „psychische Störung“. Gero Winkelmann glaubt außerdem, dass man Homosexuelle homöopathisch therapieren kann und schlägt eine Art Entgiftung vor. So soll der Körper von Krankheiten vorheriger Generationen wie Syphilis und Tuberkulose gereinigt werden. Solche „Erbkrankheiten“ können seiner Ansicht nach der Grund für Homosexualität sein.

So toll funktioniert Homöopathie – damit kann man sogar Krankheiten heilen, die keine sind!

weitere Highlights:

Wenig später habe ich dort einen Termin. Er wolle mir den „Geist der Homosexualität“ austreiben, erklärt er. Dann legt er mir seine Hände auf Kopf und Brust und drückt mich auf dem Stuhl langsam nach hinten. Er reibt mir Öl auf die Stirn und betet. „Hast du das eben gemerkt? Dass da so eine Wolke rausgekommen ist?“, fragt er. Ich habe nichts bemerkt, der Arzt schon: Mindestens ein Geist sei rausgegangen. Ich sitze im Sprechzimmer eines approbierten Arztes und erlebe eine Art Exorzismus.

Ich empfehle euch sehr, den Artikel und auch Seite 1 davon zu lesen.
Aber auch hier gillt wieder: Kotzeimer neben den Schreibtisch stellen!

Wenn ihr so ein Formular habt, füllt es lieber richtig aus. Sonst kommt ihr noch 3 Jahre in den Knast.
Ach ja.. Der Sozialschmarotzer Hoeneß hat auch 3 Jahre bekommen….

Kennt ihr das auch?
Überall diese dämlichen Stolpersteine, die an das Schicksal verfolgter und ermordeter Menschen in der Zeit des Nationalsozialismus erinnern?

image

Via

Und dann war da noch der Londoner Bürgermeister, der Muslimen die Kinder wegnehmen wollte, weil die ja zu Terroristen erzogen werden könnten.

Die Nummer, Sie ist dir bewusst.
Doch du kannst sie ignorieren.
Ignorieren dank des Spaßes
Dank der Liebe
Dank der Freiheit
Frei – du weißt, dass du frei bist.
Andere sind nicht frei.
Andere, bei denen es schlimm ist.
Dort gibt es keinen Spaß
Keine Liebe
Keine Freiheit
Du lebst mit der Nummer
Am Anfang hast du dich gewehrt
ein bischen
Wenn du ehrlich bist,
hast du dich nicht gewehrt.
Aber das Gefühl war gut
Du warst anders, als die, die nur schweigen
Du hast es erkannt, das Problem, die Nummer.

Schweigen tust auch du – jetzt
Was würde es ändern, das Reden?
Das schreien?
Das aufbäumen?
Was würde es ändern an der Nummer?

Sie stört ja auch nicht, die Nummer.
Sie behindert nicht beim Gehen
Nicht beim küssen
Nicht beim einkaufen
Du sieht sie nicht einmal, wenn du nicht vor einem Spiegel stehst.
Warum also dafür all das auf’s Spiel setzen?
Den Spaß
Die Liebe
Die Freiheit

Es lebt sich eigentlich ganz gut mit der Nummer
Der Nummer auf deiner Stirn.
Es lebt sich eigentlich ganz gut.
Es lebt sich


Direktlink

Eigentlich wollte ich nichts dazu schreiben. Jetzt halt doch.

Gestern bin ich beinahe vom Stuhl gefallen, als ich das hier gelesen habe.
Wenn ein Bild, über eine eigene URL verfügt, dann gilt die Urhebernennung unter dem Bild nicht mehr.
Ich lehne mich jetzt mal weit aus dem Fenster:

DER WERTE RICHTER, DER DAS VERLAUTEN HAT LASSEN, HAT KEINE AHNUNG VON HTML, DER STRUKTUR EINES WEBSERVERS UND DER FUNKTIONSWEISE DES INTERNETS

Ich möchte euch mal ein Beispiel geben:

Wenn man in HTML (damit werden viele Webseiten geschrieben) ein Bild einbinden soll, geht das NUR so:

<img src="/pfad/zum/bild/auf/dem/Webserver/bild.jpg">

Diesen /pfad/zum/bild/auf/dem/Webserver/ nennt man allgemein auch „URL“ / „Hyperlink“ oder „Link“.
Merkt ihr was?
Man kann ein Bild gar nicht einbinden, ohne, dass es über einen Link verfügt.

Das im verlinkten Artikel erwähnte Beispiel mit dem Rechtsklick auf das Bild und der Auswahl des Eintrags „Grafik anzeigen“, ist nat. nur die halbe Wahrheit.

Mit Javascript könnte man einen Rechtsklick auf eine Seite sogar unterbinden, aber der Link ist ja trotzdem noch da und das Bild somit gesondert aufrufbar.

Jeder Browser unterstütz die Anzeige des Seitenquelltextes. Wenn ich diesen aufrufe und nach dem Stichwort <img suche, dann habe ich direkt die URL zum Bild.

Wenn ich unter Unix / Linux, ja sogar unter Windows den Befehl wget -r verwende, dann könnte man sogar den Pfad von Hand rekonstruieren.

Es ist also mehr als nur paradox, zu sagen, ein Bild dürfe nicht über einen Link aufrufbar sein (sofern es nicht eine Urhebernennung auf dem Bild gibt), wenn das komplette Prinzip des Internets auf Links bassiert.

Als nächstes kommen dann diese Hans Würste um die Ecke: Das Einbetten von YoutTube Videos soll kostenpflichtig werden.

Soll ich euch mal verraten, wie so eine Einbettung vorgenommen wird?

<iframe src="http://www.youtube.com/pfad/zum/video/"</iframe>

Merkt ihr was?
Richtig: Das Video liegt bei YouTube. Ich verlinke nur darauf. Es wird sogar mit dem YouTube eigenen Player abgespielt.
Warum sollte ich denn dafür bezahlen??
Wenn jemand meinen Text hier zitiert, dann muss er doch auch nicht dafür bezahlen. Ach ja.. doch. Bei Zeitungen heißt das ja dann Leistungsschutzrecht.

Ganz ehrlich: Sind die eigentlich alle verrückt geworden?

Disclaimer: Ich habe hier gerade meinen Frust abgelassen. Wem meine Wortwahl nicht gefällt, der hat halt Pech gehabt.
Inhaltlich darf natürlich gerne disskutiert werden.

Update 04.02.2014 17:47

War ja klar: Die Österreichische Verwertungsgesellschaft AKM hat bei der entsprechenden Umfrage zu der YouTube – Einbettungs – Sache, die Antwortmöglichkeiten etwas eingeschränkt:

In dem von der Verwertungsgesellschaft an ihre Mitglieder versandten Konsultationsdokument der EU wurden die Antwortmöglichkeiten „Nein“ oder „Keine Meinung“ von der Rechtsabteilung der AKM entfernt und einzig die Antwortmöglichkeit „Ja“ belassen.

Update 06.02.2014 17:00
Sempervideos zu den Themen


Update 07.02.2014 16:41
Die ersten Seiten ziehen schon Konsequenzen aus dem Urteil.

Der Bundestag hat gestern den Anbau des Gen-Mais 1507 in der EU befürwortet. Abstimmungsergebnisse hier.

Interessant ist ja, dass es in der CDU/CSU 5 kleine Rebellen gibt, die dagegen gestimmt haben…

Und dann war da noch der Mann, der seinem drei jährigen Sohn einen Apfelschnitz auf einem Schiff zu essen geben wollte. Da auf dem Schiff jedoch ein Essensverbot herrscht, wurde der Mann kurzerhand vor seinem Sohn mit Handschellen an ein Geländer gekettet.

Der kann aber froh sein, dass er jetzt nur 150 Franken Strafe zahlen muss. Laut dem Stellvertreter des leitenden Stadtrichters, hätten es auch mehr als 500 Franken werden können.

Quelle via